SGK-Kulturtour: Atelier-Streifzug in der Schwetzingerstadt

Veröffentlicht am 15.11.2023 in Kommunalpolitik

Am 12. November 2023 luden der SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Boris Weirauch und Christian Soeder, Vorstandsmitglied der SGK (Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik), zu einem Atelier-Streifzug in der Schwetzingerstadt ein. Ziel war es, Einblicke in die Ateliers Mannheimer Gegenwartskünstler*innen zu ermöglichen, ihnen Gelegenheit zur Vorstellung und Erläuterung ihrer Arbeiten zu geben und Diskussionen zum Thema „Kunst und Politik“ anzuregen. Mit dabei waren die Galeristin Kim Behm von „PORT25 Raum für Gegenwartskunst“, Stadträtin Helen Heberer, die Co-Vorsitzende des Ortsvereins Mannheim-Ost, Nazan Kapan sowie SPD-Mitglieder aus den Ortsvereinen und der AG 60plus und viele kunstinteressierte Gäste.

Der ca. dreieinhalbstündige Streifzug startete um 13 Uhr im Innenhof Augartenstraße 82 in der Atelierwerkstatt von Tom Feritsch, der u. a. kraftvolle Skulpturen aus gebranntem zum Teil schwarzem Ton präsentierte und erläuterte. Nur ein paar Schritte von Tom Feritsch`s Atelier entfernt arbeitet im selben Hintergebäude die Künstlerin Doris Erbacher ausschließlich mit dem Werkstoff Papier und gestaltet in ihrem lichtdurchfluteten Atelier Arbeiten von filigraner Schwerelosigkeit.

Von der Augartenstraße 82 ging es weiter Richtung Seckenheimer Straße 110, wo die Teilnehmer*Innen von dem Maler Falk Kastell bereits erwartet wurden. Der zugleich als Fotograf, Objektkünstler und Zeichner arbeitende Falk Kastell erläuterte u. a. ausführlich die Entstehung und den Inhalt einer seiner großformatigen Zeichnungen mit Motiven aus dem Alten und Neuen Testament, die ohne den Stift abzusetzen aus einem einzigen Strich entstanden ist.

Der Streifzug endete im Hintergebäude Seckenheimer Straße 110 im Atelier der jungen Malerin Kathleen Knauer. Ihr künstlerisches Schaffen hat in jüngster Zeit einen massiven Einschnitt erfahren: Sie verlor ihr Atelier in der Neckarstadt an einen Investor und hat ist in das kleinere Atelier in der Schwetzingerstadt gewechselt. Sie betreibt derzeit „Farbforschung“, folgt akribisch den Spuren „alter Meister“ und experimentiert mit Essenzen und Farbpigmenten, die sie aus unterschiedlichsten Pflanzen, Blüten und Blättern gewinnt.

Die Schilderungen Kathleen Knauers entfachten eine lebhafte Aussprache zum Thema „Kunst und Politik“, bei der sich auch Falk Kastell engagiert zu Wort meldete und gemeinsam mit Kathleen Knauer mehr Unterstützung durch die Kommunalpolitik insbesondere bei der Suche und Bereitstellung bezahlbarer Atelierräume etwa in leerstehenden Immobilien forderte. Zudem fühlten sich viele Künstler*Innen durch befristete und gering dotierte Honorarverträge ausgenützt. Dr. Boris Weirauch ging ausführlich auf die Anliegen ein und kündigte weitere Atelier-Streifzüge z.B. in der Neckarstadt an, da man aus seiner Sicht zu spät auf die durch Investoren vorangetriebene Entwicklung reagiert habe. Christian Soeder dankte abschließend allen Beteiligten für die rege Diskussion und den gelungenen Nachmittag.